FVME - Header

Startseite

Aktuelles

Verein

ME-Maschinenfabrik Esslingen

wüT3-ME4092

Aus dem technischen Bureau

Weitere Projekte

Links

Spenden

Esslinger Dampfdruck

Publikationen

Impressum/Kontakt

!-- Start Content / Inhalt -->

Achslast und Meterlast - die zwei Last-Grenzwerte beim Eisenbahn-Streckenzugang Seite 1

Voller Erstaunen verfolgte das technische Bureau den Leserbrief-Kleinkrieg zur Waldbahn und insbesondere die in durchaus ehrabschneidender Form dargebrachte Forderung eines Herrn, man möge doch auf der Waldbahn die zugkräftigen Loks der UEF (BR58.3, BR01.10) einsetzen.
Natürlich wollen wir die Charaktere jener dort Agierenden nicht werten, aber es zeigte uns nochmal deutlich, dass die früher wohlbekannten Begriffe Achslast UND Meterlast heute wohl nicht mehr in dem Maße bekannt sind. Deswegen eine kurze Einführung zu den Begriffen.

Die Achslast, wohl noch am ehesten bekannt, bezeichnet die Last, die durch die beiden Radaufstandspunkte einer Achse bei ruhendem Fahrzeug auf die Schienen abgestützt wird. Sie darf eine Maximalgröße nicht überschreiten, darf aber auch nicht zu niedrig sein, denn die gesamten Spurführungskräfte sind immer abhängig von der Achslast oder Radaufstandskraft. Jeder Modellbahner kennt das Thema. Wenn die Lok am Vorläufer kaum ne Last drauf hat steht die Lok bei jeder Weiche oder Kurve "im Schotter".
Also wie im richtigen Leben - nicht zu viel und nicht zu wenig.
Die Grenzen für die Achslast resultieren aus dem Ober- und Unterbau der Strecke, die befahren werden soll. Dazu gehören Punkte wie
- Schienengröße
- Schwellenart
- Schwellenabstand
- Bettungsart
und noch manches mehr.

Heutzutage gibt es in Europa 7 Achslastklassen, von denen die beiden oberen nur auf speziellen nationalen Strecken zugelassen sind.

Früher begann die Achslastklasse bei 12Tonnen (Nebenbahnen-> siehe T3 mit max 12t Achslast).
Weit verbreitet war in der Zeit der DRG auch die Achslastklasse von 15Tonnen, maßgebende Auslegungsgrenze für die ganze Nebenbahnreihe von der BR24 über BR50/52 und BR64 bis zur BR86. Die einzelnen Länderbahnen und ausländische Bahngesellschaften hatten oft andere Unterteilungen.

Die Meterlast dagegen wird aus der Gesamtmasse des Fahrzeuges dividiert durch seine Länge über Puffer errechnet. Bei Schlepptender-Dampflokomotiven wird dabei nicht zwischen Fahrzeug 1 (Lok) und Fahrzeug 2 (Tender) unterschieden sondern das gesamte Fahrzeug zwischen seinen Puffern als ein Fahrzeug gesehen.
Die Meterlast wird im Gegensatz zur Achslast nicht vom schienennahen Bereich des Fahrweges bestimmt, sondern von der Tragfähigkeit der Brücken.
Heutzutage gibt es in Europa 6 Meterlastklassen.

Die Meterlast war in Zeiten von Dampfloks und Altbau-E-Loks mit viel Masse auf kleinem Raum (erkenntlich an den vielen Achsen...) eine wichtige Größe. Heutzutage sind die meisten Güterwagen und fast alle modernen Loks kaum mehr bezüglich Meterlast kritisch, da zum Beispiel bei einer BR152 oder BR189 viel Raum für die "nicht schweren" Einbauteile benötigt wird und somit eine BR152 mit 4,4t/m nicht mal die geringste Meterlastklasse ausnützt.

Weiter zu Seite 2


Siehe auch:

Startseite des technischen Bureaus